Fight your Fears - Tutorial Wendepauline 2.0



Reißverschluss einnähen… ein Schreckgespenst! 

Es gibt so Momente, da bin ich gar nicht mutig beim Nähen. Bei all der Lust Neues auszuprobieren habe ich mich, wenn ich ehrlich bin, immer ein wenig vor Reißverschlüssen gedrückt. Diese vermeintliche Friemelei und die Gedanken daran, dass schon ein kleiner Fehler deutlich sichtbare Mängel am Gewand hinterlässt haben mich davon abgehalten, mich mit dieser Art Verschluss auseinanderzusetzen. 

Neulich aber zeigte uns Luzie von For Mami and Me by Lumali eine Version der Pauline 2.0 mit eingesetztem Reißverschluss, als Wendejacke genäht. Ich war begeistert und wollte auch so eine für meinen Sohn! 


Bei dem Gedanken gleich eine gefütterte Jacke mit einem Reißverschluss auszustatten lief es mir jedoch kurz kalt über den Rücken *schauder schauder* und der „ich kann das nicht“ - Knoten breitete sich in meinen Gedanken aus. Aber das Vorhaben verwerfen wegen einer Reißverschlussphobie? Irgendwie auch ein wenig peinlich, oder?

Frei nach dem Motto FIGHT YOUR FEARS habe ich mich schlußendlich dran gesetzt und tatsächlich meine Zipperphobie überwunden.

Für alle die ähnliche Zweifel gepackt haben gibt’s hier eine kleine Fotostrecke mit Anleitung zum Nachmachen. Keine Angst, es ist halb so wild!

Tutorial – (Wende) Jackenerweiterung Pauline

 

Du brauchst:

* Ebook Pauline 2.0
* Stoff für die Innen und Außenjacke
* Nähzubehör, und Nähmaschine (ein Reißverschlussfüßchen ist eine große Hilfe!), ev.eine Overlock
* Stylefix (es geht auch ohne)
* einen teilbaren (!) Wendereißverschluss in passender Länge
   Nicht wundern. Ich habe hier mangels Wendezipp nur einen teilbaren Reißverschluss verwendet der nicht mit einem Wendeschieber ausgestattet ist. 

Für Bastelfreunde gibt es die Möglichkeit einen teilbaren Reißverschluss mit einem Wendeschieber auszustatten und auf den Millimeter genau auf das Kleidungsstück abzustimmen. Hierfür werde ich wohl irgendwann eine eigene Fotostrecke nachreichen. Wenn ihr wissen wollt wie man einen solchen Reißverschluss kürzt klickt bitte HIER bzw. HIER!

Kanns losgehen? Na dann, 

Um Pauline als Jacke zu nähen schneidest du sie um eine Größe weiter, aber in der Länge in Originalgröße deines Kindes zu ( ich habe hier beispielsweise eine Pauline in Weite 110, Länge 104 zugeschnitten).


Nähe die Einzelteile der Außenjacke wie im Ebook beschrieben einzeln zusammen. Dabei lässt du die linke vordere Seitennaht inklusive der Raglannaht und der Naht am Kragen/an der Kapuze offen.
Wenn du die Jacke als Wendejacke nützen möchtest kannst du auch an der Innenjacke je nach Belieben Taschen, Applikationen oder Verzierungen anbringen.


So verfährst du auch mit der Innenjacke mit dem einzigen Unterschied, dass du die rechte Seitennaht, und Kragen offen lässt, also genau gegengleich damit später die beiden Teile ineinander passen und eine Wendejacke ergeben. 



Verwendest du sehr elastische oder dünne Stoffe kannst du diese mit einem Bügelvlies an den Nahtkanten, an die später der  Reißverschluss drankommt, verstärken bzw. versteifen. Das Vlies nimmt die Elastizität der Kante und verhindert ein Dehnen des Stoffes während du den Reißverschluss annähst.


Nun legst du die beiden Jacken ineinander – rechts auf rechts (!). Überprüfe nochmal ob die offene Naht übereinstimmt. Nähe nun die beiden Jacken am Saum zusammen. Die Saumnaht endet jeweils ca. 0,7-1cm vor der Nahtkante für den Reißverschluss. 



Überprüfe nun an der Seitenkante des Vorderteils die Länge deines Reißverschlusses. Sie sollte exakt mit der Länge der zu verschließenden Naht übereinstimmen.
Oft bekommt man die Reißverschlüsse in Größen die in 5cm Schritten steigen (z.B: 45, 50, 55, 60cm). Hier hast du die Möglichkeit die Länge deiner Jacke an die am nächsten liegende Reißverschlusslänge anzupassen (z.B: durch Kürzen des Saumes oder großzügigeres Zuschneiden in der Länge). Oder aber du passt einen zu langen teilbaren Reißverschluss exakt an die Länge deiner gewünschten Jackenkante an (siehe HIER oder HIER).



 Hast du die gewünschte Reißverschlusslänge ermittelt beklebst du die Außenkanten der Vorderseite (oder einer beliebigen Seite beim beidseitig gleichen Wendezipp) mit Stylefix. Es ist auch möglich den Reißverschluss an die Nahtkante anzuheften, ich empfinde es als wesentlich schneller und entspannter mit Stylefix zu arbeiten. So sind Nahtkante und Reißverschluss fix verbunden und können beim Einnähen nicht mehr verrutschen. Achte darauf, dass das Klebeband tatsächlich an den Außenkanten des Reißverschlusses sitzt. Liegt es zu dicht an den Reißverschlusszacken könnte es passieren, dass du drüber nähst und dir die Nadel verklebst.


Klebe nun den Reißverschluss rechts auf rechts bündig auf die Nahtkante des Vorderteils. Ich habe hier mit der linken Seite begonnen. 


Setze nun, sofern vorhanden, das Reißverschlussfüßchen ein und nähe mit einem Geradstich knappkantig an den Zacken den Reißverschluss fest. Wenn du kein Reißverschlussfüsschen zur Verfügung hast stelle die Nadel der Nähmaschine ganz nach links. Zu Beginn öffne den Reißverschluss ein Stück damit der Schieber nicht im Weg ist. Vergiss nicht die Naht am Anfang und am Ende mittels Rückstich zu sichern. 


Jetzt kommt ein kniffliger Teil...
Ist das Füßchen kurz vor dem Schieber angekommen lässt du die Nadel eingestochen, hebst das Füßchen, drehst dein Nähstück ein wenig und manövrierst so ganz vorsichtig den Schieber an der Nadel vorbei. Geschafft? Na dann geht’s flockig weiter. 




Die erste Naht sitzt. Nun klebe die zweite Seite des Reißverschlusses an die zweite Vorderseitenkante. Achte hier besonders darauf dass alle restlichen Nähte, Kragenansätze und Taschen (sofern vorhanden) exakt aufeinandertreffen! 




Nun fixierst du den Reißverschluss auf gleiche Weise wie bereits bei der ersten Naht. Die Seitennaht der Außenjacke ist nun schon mittels Reißverschluss verbunden. Ging ganz fix, oder? Überprüfe nun ob sich der Reißverschluss tadellos öffnen und schließen lässt.



Als nächsten Schritt legst du an der Hinterseite des Reißverschlusses die Nahtkanten der Innenjacke an (auch hier wäre der Einsatz von Stylefix denkbar. Ich habe es nicht verwendet, da der Reißverschluss hier "ganz bequem" zwischen Außen- und Innenjacke liegt. Nähe auch hier den Reißverschluss an den Kanten mittels Geradstich fest.


Der schwierigste Teil ist geschafft! Der Reißverschluss sitzt wo er soll.
Schließe nun die Nahtkante am Kragen bzw. an der Kapuze.
Anschließend wendest du die Jacke durch einen Ärmel.



Deine Wendepauline ist nun fast fertig. Steppe nun die gesamte Jacke einmal rundum mittels Geradstich ab.




 Am Schluss werden die Ärmelsäume gegeneinander eingeschlagen und von rechts abgesteppt.

Na, was meinst du? 
War doch gar nicht so schwer wie erwartet, oder? So ging es mir zumindest. Das Schreckgespenst hat seine abschreckende Wirkung verloren. Diese Phobie ist eindeutig geheilt *lach*.

Einmal muss ich ja auf jeden Fall noch ran. Dann mit Wendezipp, damit man auch wirklich beide Seiten der Jacke nach Lust und Laune nutzen kann. Ich liebe unser Pauline-Jäckchen und hänge euch noch ein paar Bildchen vom fertigen Stück mit dran.

Viel Spaß bei eurem Rendevous mit dem zackigen Verschluss,
Anna








Keine Kommentare

Back to Top